Tabakkonzerne

Organisiert sind die Tabakkonzerne im Verband der Rauchtabakindustrie

 

Malawi

Seit Plan International seinerzeit zusammen mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef die Zustände auf den Plantagen anprangerte, hat die malawische Regierung der Kinderarbeit wiederholt den Kampf angesagt – doch Kritikern zufolge werden Gesetze nur selten angewandt; die Praxis geht weiter, ein wenig verborgener als früher. Alliance One erklärt, man arbeite “aktiv” daran, Kinderarbeit aus der Lieferkette zu beseitigen, indem man die Vertragsbauern überwache und sie darin schule, ihre “Arbeitspraktiken zu verbessern”. Der Zigarettenhersteller British American Tobacco teilt der SZ mit, man stelle gegenüber allen Zulieferern klar, “dass ausbeuterische Kinderarbeit nicht toleriert wird.” Die Zwischenhändler Alliance One und Universal, von denen man malawischen Tabak kaufe, hätten ihrerseits “strenge Richtlinien”. Quelle: Süddeutsche Zeitung “Das blutige Geschäft mit den Tabak-Sklaven, 18.6.2016

 

Philipp Morris

Der Europachef von Weltmarktführer Philipp Morris würde seinen eigenen Kindern sagen: “Fangt erst gar nicht mit dem Rauchen an.” Weiterlesen: Spiegel Online