♦  Das System von Abhängigkeit

“Die Tabakindustrie beutet Kinder und Jugendliche aus. Diese Arbeit ist für die Gesundheit der Kinder höchst gefährlich. Die Industrie unternimmt gar nichts, um dies zu verhindern,” sagt die Ermittlerin im Süden Brasiliens im Film des Schweizer Fernsehens.  Weitere Informationen

Das Kinder arbeiten müssen, liegt an einem perfiden System der Abhängigkeit. Wollen Farmerfamilien Tabak anbauen, müssen sie Maschinen und Material bei den Zwischenhändlern kaufen, denen sie auch ihre Ernte abliefern müssen.

In der Finanzierung steckt die erste Falle: Gern geben die Zwischenhändler Kredit auf Saatgut und Material. Und in der Folgezeit kaufen die Farmer das Saatgut von den Zwischenhändlern auf Dollar-Basis und kaufen den Tabak in Landeswährung – und finanzieren damit das hohe Risiko durch Kursverluste. Weitere Informationen

Die ersten Schulden sind da! Schlechtere Erträge und Kosten für Gesundheit (die Menschen erkranken aufgrund der Grünen Tabakkrankheiten teilweise schwer) führen zu weiteren Schulden. Die Farmerfamilie im Schweizer Film hat so viele Schulden, dass sie auf 20 Jahre hin ein Drittel ihrer Ernte nur dafür abliefern müssen.

 

♦  Die Kinder haben keine Zukunft

Das bedeutet, dass die Zukunft der Kinder jetzt schon besiegelt ist. Sie müssen die Schulden ihrer Eltern übernehmen und es werden neue dazukommen. So sind die Aussagen der Kinder am Ende des Schweizer Films resigniert, dass sie ihren Eltern helfen müssen und weiter Tabak anbauen werden.

 

♦  Die Tabakkonzerne

In letzten Jahren sind durch Fusionen vier Mega-Konzerne entstanden.Dabei wird China nicht mitgezählt, weil dort ein geschlossener Markt besteht.

Die vier Konzere sind Philip Morris International aus den USA, British American Tobacco und Imperial Brands aus Großbritannien und  Japan Tobacco aus Japan.

Weitere Informationen

 

♦  Die treue Kundschaft

Die Raucher*innen sind eine treue Kundschaft, die alles zahlen, was verlangt wird, um an die Glimmstängel zu kommen. Entsprechend gehen die Kurse der Tabakkonzerne in die Höhe.  Die vier weltgrößten Tabakkonzerne erzielten Verkaufserlöse von über 100 Milliarden, verbuchten satte Gewinne in zweistelliger  Milliardenhöhe und zahlten Dividenden von rund 15 Milliarden US-Dollar (2016).

 

 

 

Die Tabakindustrie in Deutschland